Mobile Mensch-Maschine-Interaktion zur Beauftragung und Steuerung von fahrerlosen Transportfahrzeugen

Projekttitel Mobile Mensch-Maschine-Interaktion zur Beauftragung und Steuerung von fahrerlosen Transportfahrzeugen (MobiMMI)
Laufzeit 01.01.2018 – 31.12.2019

Die Bedienung von Unstetigförderern erfolgt derzeit manuell, zum Beispiel mit Hubstaplern oder vollautomatisiert mit fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF). Gegenüber manuellen Unstetigförderern zeichnen sich FTF durch eine niedrigere Unfallrate, eine schnellere Abarbeitung von Aufträgen sowie einen reduzierten Verschleiß durch Fehlbedienung aus. Sie tragen damit entscheidend zu niedrigeren Betriebskosten von KMU bei.

Der Nachteil beim Einsatz von FTF ist ihr Verhalten beim Auftreten von kritischen Betriebssituationen wie zum Beispiel das Einlagern bei undefinierten Plattenpositionen. Während der Bediener eines Hubstaplers individuell auf diese Situationen reagieren kann, ist es einem FTF nicht möglich, diese Situationen selbstständig zu lösen.

Das Ziel dieses Forschungsprojekts ist die Entwicklung eines mobilen Systems zur sprach- und gestenbasierten Mensch-Maschine-Interaktion, um eine Intervention in kritischen Betriebssituationen zu ermöglichen. Auf diese Weise kann die wirtschaftlichere Arbeitsweise eines FTF genutzt und gleichzeitig das ungewollte Verhalten vermieden werden.

Förderer

Das IGF-Vorhaben 19527 N der Forschungsvereinigung Gesellschaft für Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik e.V. (GVB) wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Partner

Ihr Ansprechpartner