Tragrollenprüfungen

Tragrollenprüfungen

Im Bereich des innerbetrieblichen Transports und der zugehörigen Automatisierungs- und Fördertechnik verfügt das IPH über umfassende Kenntnisse. Für Hersteller oder Anwender von Tragrollen bieten wir unabhängige Prüfungen von Tragrollen hinsichtlich ihrer Laufeigenschaften entsprechend den Prüfnormen DIN 22112, SAB 1313 und DIN ISO 1940 an. Hierfür verfügen wir über die erforderliche Messtechnik und entsprechende moderne Prüfstände.

Durch die Prüfungen erhalten Sie eine Aussage über das Verhalten der Tragrollen beim Betrieb sowie eine Einschätzung über den Beitrag der Tragrolleneigenschaften am Energiebedarf der Gurtfördereranlagen.

Prüfleistungen

Wir bieten Ihnen für Tragrollen von Schütt- und Stückgutförderanlagen folgende Prüfleistungen an:

  • Bestimmung der Tragrollenmaße und -gewichte sowie Schlüsselflächen der Achsenden (DIN 22112)
  • Ermittlung des Laufwiderstands (DIN 22112)
  • Ermittlung der Rundlauftoleranz (DIN 22112)
  • Ermittlung der axialen Verschiebbarkeit (DIN 22112)
  • Ermittlung des Losbrechmoments (SAB 1313)
  • Ermittlung der Wuchtgüte (DIN ISO 1940)

Prüfstand

Für die Durchführung der Tragrollenprüfungen stehen ein moderner Prüfstand zur Ermittlung des Tragrollenlaufwiderstands sowie weitere Prüfaufbauten in unserem Versuchsfeld zur Verfügung.

Nachfolgend sind die technischen Daten des Prüfstands zur Laufwiderstandsmessung aufgeführt:

  • Tragrollen mit Hauptmaßen gemäß DIN 15207 und DIN 22112
  • Maximaler Tragrollendurchmesser: 400 mm
  • Maximale Achslänge: 1650 mm
  • Maximale Auflast: 3 kN
  • Maximale Prüfgeschwindigkeit: 8 m/s

Weitere Prüfungen fördertechnischer Komponenten

Durch die enge Zusammenarbeit mit unserem Partnerinstitut an der Leibniz Universität Hannover, dem Institut für Transport- und Automatisierungstechnik (ITA), können auf Wunsch weitere Prüfungen von fördertechnischen Komponenten angeboten werden.

Partner

Ihr Ansprechpartner

Benjamin Küster
M. Sc.

Projektingenieur

Empfehlen Sie uns