Materialflusssimulation und Materialflussoptimierung

Sie möchten ein neues Produktionssystem aufbauen und vorab die Dimensionierung der Anlagen prüfen oder den notwendigen Personalbedarf ermitteln? Sie fragen sich, welche Leistungsreserven Ihre bestehende Produktion bietet oder wo temporäre Engpässe entstehen? Sie möchten ein neues Steuerungsverfahren oder eine innovative Organisationsform testen, ohne in die laufende Produktion einzugreifen?

Mithilfe der Materialflusssimulation ermöglichen wir es Ihrem Unternehmen, die Auswirkungen von Anpassungen in Ihrem Produktionsprozess vor der Realisierung quantitativ zu überprüfen, ohne dabei die laufende Produktion zu beeinflussen. Einsatzbereiche für eine Materialflusssimulation bieten sich während der Planungs-, Realisierungs- und Betriebsphase von Produktionssystemen. Aus der resultierenden Materialflussoptimierung können sich erhebliche Verbesserungen Ihrer Produktion ergeben.

Unsere Experten unterstützen Sie gerne mit der Durchführung einer umfassenden Simulationsstudie – von der Dimensionierung von Anlagen über die Bestimmung von Notfallstrategien bei Störfällen bis zur Überprüfung von Steuerungsverfahren für die Auftragseinplanung. Dabei richten wir uns nach der VDI 3633, der Richtlinie zur Simulation von Logistik-, Materialfluss- und Produktionssystemen. Im Whitepaper zum Thema Simulation von industriellen Materialflüssen beschreiben wir unser Vorgehen detailliert am Beispiel eines Rangierbahnhofs.

Dienstleistungsbausteine rund um die Materialflusssimulation

Die nachfolgend aufgeführten Dienstleistungsbausteine repräsentieren verschiedene Arbeitsinhalte im Kompetenzbereich Materialflusssimulation. Für die effiziente Bearbeitung verfügen unsere Mitarbeiter dank langjähriger Erfahrung über theoretisch fundierte und praxiserprobte Methoden, die wir zu Ihrer Materialflussoptimierung einsetzen können.

Gemeinsam mit Ihnen identifizieren wir die zu untersuchenden Zielgrößen der Simulation (beispielsweise Durchsatz, Bestand oder Ausschuss) sowie Modellgrenzen und Rahmenbedingungen. Darüber hinaus bestimmen wir mit Ihnen den notwendigen Detaillierungsgrad der Simulation und die Anforderungen an die Visualisierung.

Im Rahmen der Objekt- und Prozessanalyse werden die für die Erstellung des Simulationsmodells relevanten Informationen und Daten über den Ist-Zustand (zum Beispiel Bearbeitungs- und Transportzeiten sowie Störverhalten von Anlagen) und den Soll-Zustand (zum Beispiel angestrebte Ausbringungsmenge) identifiziert und erhoben.

In dieser Phase werden Objektmodelle der zu simulierenden Anlagen und Prozesse erstellt, die durch die Implementierung von Steuerungsregeln zum Simulationsmodell verknüpft werden. Hierbei berücksichtigen wir nicht nur reale Bearbeitungs-, Rüst-, oder Transportzeiten, sondern auch das stochastische Störverhalten von Anlagen. Gegebenenfalls erfolgt die Bildung von Modellvarianten entsprechend der zu untersuchenden Entwicklungsstufen. Abschließend wird das Simulationsmodell gemeinsam mit Ihnen validiert.

Wir führen eine Simulationsstudie durch, in der wir unterschiedliche Szenarien mit definierten Produktmengen und einem korrespondierenden Betrachtungszeitraum berücksichtigen.

In dieser Phase werden die Ergebnisse der Simulationsstudie für Sie analysiert, aufbereitet und visualisiert. Der quantitative Vergleich der Modellvarianten und Mengenszenarien wird gemeinsam mit Ihnen erörtert.

Basierend auf den Ergebnissen der Simulationsstudie diskutieren wir mit Ihnen die Vor- und Nachteile unterschiedlicher Investitionsentscheidungen oder Steuerungslogiken und erarbeiten eine Vorzugsvariante.

Dienstleistungspakete zur Materialflusssimulation

Unsere Dienstleistungspakete beinhalten typische Leistungen im Kompetenzbereich Materialflusssimulation – etwa Engpassanalyse bei variablen Belastungssituationen, die Kapazitätsdimensionierung von Anlagen oder eine Auswahl von alternativen Transport- und Produktionstechniken. Gemäß Ihren Anforderungen entwickeln wir für Sie gern auch individuelle Dienstleistungspakete, zum Beispiel mit Blick auf die Wirtschaftlichkeitssteigerung, Ressourceneffizienz oder Materialflussoptimierung. Bitte klicken Sie auf den Link, um mehr über das jeweilige Dienstleistungspaket zur Materialflusssimulation zu erfahren.

Engpassanalyse bei variablen Belastungssituationen

Sie möchten überprüfen, ob Ihr bestehendes Produktionssystem für zukünftige variable Auftragsbelastungen ausreichende Produktionskapazitäten bietet? Sie haben bereits erste Engpässe identifiziert oder vermuten diese und wissen nicht, ob eine Kapazitätsanpassung notwendig ist? Dann unterstützen wir Sie gern bei der Analyse Ihres Produktionssystems durch eine Simulationsstudie.

 

 

Kapazitätsdimensionierung von Anlagen

Sie möchten ein neues Produkt auf den Markt bringen oder der steigenden Nachfrage eines bestehenden Produkts adäquat begegnen und müssen dafür Ihre Produktion erweitern oder ein neues Produktionssystem aufbauen? Sie wissen nicht, wie viele Anlagen zur Deckung der prognostizierten Produktmenge benötigt werden? Sie möchten Ihre Investitionsentscheidung durch die Analyse verschiedener Absatzprognosen und Entwicklungsstufen des Produktionssystems absichern? Wir unterstützen Sie gern bei der Durchführung einer umfassenden und detaillierten Simulationsstudie.

Auswahl von alternativen Transport- und Produktionstechniken

Sie beabsichtigen, eine neue Transport- oder Produktionstechnik einzuführen und haben unterschiedliche Alternativen zur Auswahl? Sie möchten wissen, welche Technik am besten in Ihr Produktionssystem integriert werden kann oder welche die meiste Flexibilität bietet? Wir unterstützen Sie gern beim simulationsgestützten Vergleich der Alternativen sowie bei der Auswahl einer Vorzugsvariante.

 

 

Das sagen unsere Kunden

‚‚Die Experten des IPH haben mit einer Materialflusssimulation geholfen, eine abgesicherte Investitionsentscheidung zu treffen. Basierend auf den durch die Simulation gewonnenen Erkenntnissen konnten wir die Leistungsfähigkeit verschiedener Materialflusskonzepte bewerten und eine Vorzugsvariante bestimmen.‘‘

Dr. Anis Selaouti, Head of Strategic Footprint Planning bei der LEONI Bordnetzsysteme GmbH

Unser Qualitätsversprechen

  • systematische Projektorganisation und Projektdurchführung, bewährte Planungsmethoden
  • Berücksichtigung aktueller Forschungserkenntnisse und Best-Practice-Lösungen
  • umfassende Dokumentation der Ergebnisse und Planungsleistungen
  • direkt anwendbare Ergebnisse: reibungslose Übertragbarkeit in die Umsetzungsphase

Ihr Ansprechpartner

Christian Böning
Dipl.-Wirtsch.-Ing.

Abteilungsleiter Logistik