Profil

Das Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) gGmbH forscht und entwickelt auf dem Gebiet der Produktionstechnik, berät Industrieunternehmen und bildet den ingenieurwissenschaftlichen Nachwuchs aus. Gegründet wurde das IPH 1988 aus der Leibniz Universität Hannover heraus. Bis heute wird es als gemeinnützige GmbH von drei Professoren der Universität geleitet.

Forschung in der Produktionstechnik

Das IPH forscht anwendungsnah in den Ingenieurswissenschaften. Rund 30 wissenschaftliche Mitarbeiter arbeiten interdisziplinär an Forschungsprojekten zu den Kernthemen Prozesstechnik, Produktionsautomatisierung und Logistik. Schwerpunkte setzt das IPH zudem mit seiner Forschung zu XXL-Produkten – beispielsweise Windenergieanlagen, Schiffen oder Fördertechnik für den Bergbau –, zum Thema Digitalisierung beziehungsweise Industrie 4.0 und zur additiven Fertigung. 

Ziel des IPH ist es, neue Entwicklungen frühzeitig zu erkennen, innovative Ideen weiterzuentwickeln und dazu beizutragen, diese in der Industrie umzusetzen.

Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Industrie

Das IPH sieht sich als Vermittler zwischen Theorie und Praxis. Um wissenschaftliche Erkenntnisse in die Industrie zu übertragen, kooperiert das IPH eng mit Unternehmen, sowohl in Forschungs- als auch in Beratungsprojekten. Zu den Kunden des IPH zählen Unternehmen aus den Branchen Werkzeug- und Formenbau, Maschinen- und Anlagenbau, Luft- und Raumfahrt sowie aus der Automobil-, Elektro- und Schmiedeindustrie.

Das IPH bietet seinen Kunden ganzheitliche Beratung im Bereich der Produktionstechnik und erarbeitet individuelle, bedarfsgerechte und oft unkonventionelle Lösungen. Ziel ist es, den Ablauf von Produktions- und Planungsprozessen nachhaltig zu verbessern und somit die Wirtschaftlichkeit zu erhöhen. Aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse gibt das IPH in zahlreichen Veranstaltungen an externe Fach- und Führungskräfte weiter – etwa in Seminaren und Arbeitskreisen.

Praxisnah studieren und promovieren

Verantwortung übernimmt das IPH auch bei der Qualifizierung des ingenieurwissenschaftlichen Nachwuchses. Das IPH bietet Vorlesungen und Praxisprojekte für Studierende an und gibt ihnen die Möglichkeit, in Forschungsprojekten mitzuarbeiten: Studentische Hilfskräfte übernehmen hier verantwortungsvolle, fachnahe Tätigkeiten und tragen maßgeblich zum Erfolg des IPH bei.

Absolventen haben am IPH die Möglichkeit zur Promotion – mit einer einzigartigen Mischung aus Theorie und Praxis. Als Doktoranden am IPH bearbeiten sie nicht nur wissenschaftliche Forschungsprojekte, sondern arbeiten auch eng mit Partnern aus der Industrie zusammen. So entstehen anwendungsnahe, praxisrelevante Dissertationen – und die Absolventen qualifizieren sich für anspruchsvolle Führungspositionen in Wirtschaft und Wissenschaft.

Ihr Ansprechpartner

Dr.-Ing.

Malte Stonis

Koordinierender Geschäftsführer

Empfehlen Sie uns