Unternehmen krisenfest machen

  1. Prioritäten setzen: Erkennen, was gerade wichtig ist
  2. Mitarbeiter beteiligen
  3. Die Produktion krisenfest gestalten
  4. Fördermöglichkeiten nutzen

 

SARS-CoV-2 betrifft die ganze Welt. Unternehmen aus jeder Branche sind davon betroffen und müssen kleine oder große Änderungen vornehmen. Doch jede Krise birgt auch eine Chance!

Wir bieten unsere Untersützung an, damit Sie sich in einer Krise positiv entwickeln und beispielsweise die Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens steigern können. Wir helfen Ihnen dabei, Ihre Produktion krisensicherer gestalten, an die geltenden gesetzlichen Auflagen anzupassen und trotzdem effizient zu bleiben. Die aktuelle Situation bietet auch die Möglichkeit, schon länger angedachte Projekte auf den Weg zu bringen und die Umsetzung anzustoßen. Projekte, die im Tagesgeschäft normalerweise untergehen, können nun in den Fokus rücken. 

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Wir beraten Sie gern.

 

Was können Unternehmen konkret tun?

1. Prioritäten setzen: Erkennen, was gerade wichtig ist

Workshop
  • Wir setzen uns (virtuell) mit relevanten Personen und Führungskräften aus allen Bereichen Ihres Unternehmens zusammen und erarbeiten in einem eintägigen Workshop die wirklich wichtigen Themen für Sie.
  • Kurz und knackig, aber mit viel Input.
ABC-Analyse
  • Mit einer ABC-Analyse Ihrer Kunden, Produkte oder Kosten (zum Beispiel Material-, Lager- und Energiekosten) sortieren wir diese anhand ihrer Wichtigkeit.
  • So können Sie sich nach dem Pareto-Prinzip (80/20-Regel) in der Krise mit den wichtigen Dingen beschäftigen.
Gemba-Walk
  • Beim Gemba-Walk gehen wir in Ihre Produktion und erfragen mit einem frischen Geist ihren Wertstrom.
  • So erkennen wir Verschwendungen für Sie.

Sind Sie sich dann trotzdem noch unsicher, ob Ihre Produktion generell in Zukunft so noch Bestand haben kann, hilft vielleicht eine Disruption. Also etwas völlig Neues zu schaffen, statt Altes weiterzuentwickeln.

Disruption
  • Wir unterstützen Unternehmen zusammen mit Partnern auf kultureller und technischer Ebene dabei, neue Strategien und Produkte für die Zukunft zu entwickeln.
  • Ein Element kann eine Neubewertung Ihres Geschäftsmodells/Businessplans sein.

Bis auf den Gemba-Walk funktionieren diese Angebote auch aus dem Home-Office und ohne Vor-Ort-Termine. Wir können Sie zum Beispiel per Videotelefonie beraten.


Sprechen Sie uns einfach an!

2. Mitarbeiter beteiligen

Potenziale erkennen
  • Alle Mitarbeiter werden motiviert, sich am Prozess zu beteiligen. In interdisziplinären Gruppen werden Ideen gesammelt und prototypisch umgesetzt. So können Potenziale erkannt werden. Ein Synergieeffekt der Mitarbeiterbeteiligung: Die Mitarbeiter freuen sich, weiterhin einen Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten zu können. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dieses Thema einfach anfangen.
  • Transparenz über die aktuelle Produktion schaffen. Selten war Transparenz so wichtig. Wir ermitteln mit Ihnen gemeinsam Ihren Auftragsbestand und die Termintreue der Aufträge. So können Sie logistische Prozesse vollständig transparent einsehen und entsprechend handeln.
  • In vielen Unternehmen existieren redundante Prozesse. Ein verbreitetes Beispiel ist die Datenerhebung und -ausarbeitung: Häufig werden Daten von verschiedenen Abteilungen erhoben und auf (leicht) unterschiedliche Art ausgewertet. Diese Verschwendungen können erkannt und behoben werden. Wir sprechen mit Mitarbeitern Ihrer Abteilungen und identifizieren Redundanzen. Viele Lean Aspekte lassen sich gerade in Krisenzeiten sinnvoll anwenden.

Diese Angebote funktionieren ebenfalls sehr gut aus dem Home-Office. Sprechen Sie uns an, damit wir die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, auch wenn Sie als Entscheider keine Zeit haben.

3. Die Produktion krisenfest gestalten

Prozesse optimieren

Die Produktion ist reduziert oder steht still. Dies bietet die Chance, die bestehenden Prozesse gründlich zu überdenken. Wo steckt in den Prozessen noch Optimierungspotenzial?

Um diese Frage zu beantworten, unterstützen wir Sie mit folgenden Dienstleistungen:

Materialflusssimulation
  • Auch wenn in Ihrer Fabrik die Bänder momentan stillstehen, lässt sich die Leistungsfähigkeit Ihres Logistiksystems ermitteln und das Anlaufen Ihrer Intralogistik optimieren.
  • Eine Materialflusssimulation kann jederzeit von uns ohne Vor-Ort-Besichtigungen durchgeführt werden und bietet sich insbesondere in diesen Zeiten an.
  • Der IST-Zustand sowie verschiedene SOLL-Produktionsszenarien können von uns virtuell durchgespielt und gegeneinander abgeglichen werden.
  • Dadurch generieren wir für Sie Optimierungserkenntnisse, die nach der Krise einen effizienteren Materialfluss ermöglichen.
  • Der direkte Nutzen einer Materialflusssimulation vom Identifizieren von Bottlenecks über die Ermittlung der Skalierbarkeit und Dimensionierung bis hin zur Ableitung von Automatisierungspotenzialen ist breit gefächert.
  • Unsere Experten freuen sich, mit Ihnen zusammen Ihre Materialflüsse zu analysieren und optimieren.
Prozessanalyse
  • Wir betrachten Ihre Prozesse, identifizieren Schwachstellen und machen Vorschläge für eine mögliche Umsetzung und Anpassung der Prozesse.
FMEA

= Fehlermöglichkeits- und -einflussanalyse

  • Wir betrachten systematisch Ihre Prozesse und identifizieren mögliche Fehlerquellen. Dadurch lassen sich die Qualität der Produkte erhöhen und der Ausschuss reduzieren.
Analyse der Fertigungsverfahren
  • Lässt sich das Produkt durch andere Fertigungsverfahren besser fertigen? Wir beraten Sie gern.
Prozessauslegung
  • Wir können Ihre Umformprozesse simulativ auslegen und dadurch effizienter gestalten, beispielsweise durch weniger Grat oder weniger Verschleiß am Werkzeug.

Durch Videokonferenzen können wir uns über bestehende Prozesse, Vorstellungen und Probleme austauschen. Über Datenaustausch, Fotos, Technische Zeichnungen und Prozessabläufe können wir uns anschließend ein Bild der Prozesse machen und geeignete Lösungen entwickeln.

Sprechen Sie uns einfach an!

 

Wiederanlauf der Produktion

Der Wiederanlauf der Produktion in Zeiten von und nach einer Krise stellt Unternehmen vor die Herausforderung, Personal und Ressourcen effizient und sicher einzusetzen. Wir können Sie mit unserem Wissen fachkundig unterstützen.

Für einen schrittweisen Wiederanlauf sind dabei einige Punkte zu beachten:

Fabriklayout Quick-Check
  • Wie können Sicherheitsabstände eingehalten werden? 
    Zum Beispiel durch die Besetzung von Arbeitsbereichen mit weniger Mitarbeitern, die räumliche Entzerrung von Arbeitsplätzen durch geänderte Anordnung oder die Trennung durch Absperrband
  • Sind bauliche Maßnahmen erforderlich? 
    Beispielsweise der Einbau von Plexiglasscheiben zwischen Montagearbeitsplätzen, Anbringen von Zeltplanen, festgelegte Bereitstellflächen für Materialübergabe
  • Muss das Wegekonzept angepasst werden?
    Bei zu schmalen Wegen beispielsweise Einrichtung von Einbahnverkehr für Mitarbeitern und Stapler
Personaleinsatzplanung
  • Welche Produkte können mit den aktuellen Lagerbeständen gefertigt und welche Aufträge bedient werden?
  • Welche Mitarbeiter sollten dafür als erstes wieder in der Produktion einsetzen? 
    Erarbeitung einer Qualifikationsmatrix für die Mitarbeiter, eventuell zuerst die Mitarbeiter auswählen, die flexibel eingesetzt werden können
  • Wie kann die Personalplanung sozialverträglich erfolgen?
    Berücksichtigen, ob es Kinder oder andere Risikogruppen im Haushalt gibt
  • Muss das Schichtsystem angepasst werden? 
    Zum Beispiel mehr Schichten mit weniger Mitarbeitern
Organisationsprozess Quick-Check
  • Wie kann der Kontakt der Mitarbeiter auf dem Shop-Floor untereinander minimiert werden? 
    Abstimmungen nur über digitale Kommunikation erlauben; Materialbereitstellung/-Abtransport nur in Pausen; Zeitpläne für Duschen und Umkleiden festlegen (online buchbar); Staffelung des Schichtbeginns
  • Kann der Transport ausgegliedert werden?
    Es nutzt beispielsweise nur eine Person die Transportfahrzeuge
  • Ist es möglich, dass Maschinen nicht gemeinsam genutzt werden?
    Eventuell durch die Anpassung der Taktzeiten möglich

4. Fördermöglichkeiten nutzen

Was Unternehmen in der aktuellen Situation konkret helfen kann, erörtern die IPH-Ingenieure gern in einem kostenlosen und unverbindlichen Vorgespräch. Dabei kann auch geklärt werden, ob für das geplante Projekt öffentliche Fördergelder beantragt werden können – damit für angeschlagene Unternehmen keine zusätzlichen Kosten entstehen.

Förderprogramme wie

helfen Unternehmen, die von der Krise betroffen sind. 

Lassen Sie sich von uns beraten!

Wir helfen Ihnen gerne weiter. Schreiben Sie uns einfach eine Mail an info@iph-hannover.de oder rufen Sie uns an. 

Ihr Ansprechpartner

Dr.-Ing.

Malte Stonis

Koordinierender Geschäftsführer

Unser Motto:

Stärker aus der Situation herausgehen! Die Zeit nutzen, um Ihr Unternehmen voranzubringen!