Untersuchung der Einsatzpotenziale und Grenzen des innerbetrieblichen Einsatzes von Drohnen für den Materialtransport

Projekttitel Untersuchung der Einsatzpotenziale und Grenzen des innerbetrieblichen Einsatzes von Drohnen für den Materialtransport (DroMaTra)
Laufzeit 01.11.2018 – 31.10.2020

Innerbetriebliche Materialtransporte ändern sich stark: Schrumpfende Produktionslosgrößen bis hin zur Losgröße 1 führen zu geringeren Bereitstellungs- bzw. Förderlosgrößen und die Transportfrequenzen erhöhen sich. Ungeplante Materialtransporte für fehlendes Material oder Ersatzteile für Wartungen sind aufgrund der geringen Mengen sowie häufig langen Wegen sehr zeit- und kostenaufwendig.

Eine mögliche Lösung sind unbemannte Luftfahrzeuge (Drohnen) als eine neuartige Transporttechnik. Sie können sich in der dritten Dimension im bisher ungenutzten Luftraum bewegen. Dem konkreten Einsatz von Drohnen im Produktionsbetrieb stehen jedoch noch Risiken und Hindernisse entgegen (z. B. Staubaufwirbelung, Rentabilität, Rechtslage). Unklar ist zudem, welche rechtlichen/versicherungs-technischen, technischen und betrieblichen Voraussetzungen für den Einsatz im Produktionsbetrieb und von Drohnenherstellern geschaffen werden müssen. Schlussendlich wird im Forschungsprojekt die Frage geklärt, welche wirtschaftlichen und logistischen Potenziale durch den Einsatz von Drohnen zum innerbetrieblichen Materialtransport entstehen.

Jobs

Förderer

Das IGF-Vorhaben 20261 N der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.V. wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Ihr Ansprechpartner