Effizienzsteigerung eines Aluminiumschmelzofens

Thema
Industrie 4.0
Projekttitel Effizienzsteigerung eines Aluminiumschmelzofens (ALSO 4.0)
Laufzeit 01.06.2017 – 30.11.2019

Um den Zustand eines Aluminiumschmelzofens automatisiert zu bestimmen, entwickelt das IPH ein 3D-Kamera-System. Derzeit wird die Menge des aufgeschmolzenen Aluminiums manuell bestimmt: In regelmäßigen Abständen öffnet ein Arbeiter die Ofentür und kontrolliert den Füllstand des Bads. Dabei geht sehr viel Wärme verloren. Da der Schmelzpunkt von Aluminium bei etwa 660 °C liegt, herrschen im Schmelzofen Temperaturen zwischen 700 und 900 °C.

Ziel des Forschungsprojekts ist es, den Füllstand des Bads zu bestimmen, ohne die Ofentür zu öffnen. Dadurch lässt sich der Energieverlust signifikant senken. Dies trägt dazu bei, die Energieeffizienz der Aluminiumguss-Branche insgesamt zu erhöhen. Das Kamerasystem muss dabei von den extremen Temperaturen im Inneren des Ofens abgeschirmt werden.

  • Keine aktuellen Termine vorhanden.
  • 05.07.2017
  • Bad Langensalza

Förderer

Das Projekt mit dem Förderkennzeichen 03ET1486E wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen des 6. Energieforschungsprogramms der Bundesregierung gefördert und vom Projektträger Jülich (PTJ) betreut.

Ihr Ansprechpartner

Sara Mohammadifard
M. Sc.

Projektingenieurin

Empfehlen Sie uns