Identifizierung der Anwendungsgrenzen der Fließfertigung für die XXL-Produktion und Übertragung ausgewählter Vorteile der Fließ- auf die Baustellenfertigung

Thema
XXL-Produkte
Projekttitel Identifizierung der Anwendungsgrenzen der Fließfertigung für die XXL-Produktion und Übertragung ausgewählter Vorteile der Fließ- auf die Baustellenfertigung (Fließfertigung in der XXL-Produktion)
Laufzeit 01.07.2012 – 30.06.2014
Ergebnisse
Download
Pressemitteilung

In der Automobilbranche ist die Fließfertigung mittlerweile Standard. Auch viele Hersteller von XXL-Produkten wie Flugzeugen, Schiffen oder Windkraftanlagen fertigen ihre großskaligen Produkte bereits entlang der Linie. Bislang sind es aber vor allem große Unternehmen; die meisten KMU nutzen nach wie vor eine Baustellenfertigung. In dem Forschungsprojekt wurde untersucht, inwiefern sich eine Fließfertigung auf die Herstellung von XXL-Produkten übertragen lässt. Dazu wurden die Anwendungsgrenzen der Fließfertigung für die XXL-Produktion identifiziert. Zudem wurden ausgewählte Vorteile der Fließfertigung auf die Baustellenfertigung übertragen. Im Rahmen des Projekts wurde ein Handlungsleitfaden entwickelt, der Unternehmen bei der Reorganisation des Fertigungsprinzips unterstützt. Der Leitfaden wurde in Form eines Software-Demonstrators realisiert und ermöglicht Herstellern von großskaligen Produkten erstmals einen aufwandsarmen Vergleich von Kosten und Nutzen unterschiedlicher Ansätze zur Gestaltung einer Fließfertigung. Durch eine Reduzierung der Prozess- und Bestandskosten sowie eine Erhöhung der logistischen Leistung können vor allem KMU mithilfe der erzielten Ergebnisse ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern.

Veröffentlichungen zum Projekt

Infolge des wachsenden Wettbewerbsdrucks sehen sich Hersteller von XXL-Produkten zunehmend zur Differenzierung gegenüber den Wettbewerbern durch die Produktionskosten gezwungen. Oftmals fehlen den Herstellern jedoch die Möglichkeiten potentielle Ansätze zur Optimierung der Produktion systematisch zu identifizieren und deren Auswirkungen auf den unternehmerischen Erfolg zu bewerten. Im folgenden Beitrag soll daher ein Ansatz vorgestellt werden, der Hersteller von XXL-Produkten bei der Auswahl geeigneter Optimierungsansätze unterstützt und so Fehlinvestitionen systematisch vermeidet.

Fließfertigung, XXL-Produkte, Fertigungsprinzip, Baustellenfertigung

In dem Beitrag wird ein Ansatz zur Einführung einer Fließfertigung in die Produktion von XXL-Produkten vorgestellt. Der entwickelte Ansatz basiert auf drei sequentiell zu durchlaufenden Schritten und berücksichtigt die spezifischen Besonderheiten von XXL-Produkten (z. B. stark streuende Bearbeitungsinhalte). Der Ansatz ermöglicht Unternehmen eine sichere Prognose über die wirtschaftlichen Auswirkungen einer Fertigungsreorganisation, wodurch Fehlinvestitionen vermieden werden können.

XXL-Produktion, Fließfertigung, Baustellenfertigung, Fertigungsprinzip, Fertigungsreorganisation

Die Fertigung am Fließband ist hocheffizient, doch lassen sich auch XXL-Produkte auf diese Art fertigen? Typische XXL-Produkte wie Schiffe, Flugzeuge oder Windkraftanlagen sind nicht nur wesentlich größer und schwerer als konventionelle Produkte, sondern auch deutlich komplexer. Sie werden in einer höheren Variantenvielfalt hergestellt als konventionelle Produkte, der Einflussgrad des Kunden ist größer - dadurch schwanken die Bearbeitungsinhalte bei der Herstellung. Zudem bestehen XXL-Produkte aus einer höheren Anzahl von Bauteilen und auch ihr Wert ist höher als bei konventionellen Produkten. Die Fertigung von XXL-Produkten erfolgt deshalb noch überwiegend nach dem Baustellenprinzip.

XXL-Produkte, Fließbandfertigung, Baustellenfertigung

Hersteller großskaliger Produkte sehen sich zunehmend zur Differenzierung gegenüber den Wettbewerbern durch die Produktionskosten gezwungen. Das für gewöhnlich bei großskaligen Produkten angewandte Fertigungsprinzip stellt die Baustellenfertigung dar, die auf eine kundenspezifische Produktion bei hoher Variantenvielfalt ausgelegt ist. Im Hinblick auf die Produktionskosten erweist sich die Baustellenfertigung jedoch als unzureichend. Die gezielte Übertragung alternativer Fertigungsprinzipen auf die Produktion großskaliger Produkte bietet einen vielversprechenden Ansatz zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit.

Fließfertigung, XXL-Produkte, Reorganisation, Fertigungsprinzip, Baustellenfertigung

Förderer

Das IGF-Vorhaben 16635 N der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.V. wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Ihr Ansprechpartner

Christian Böning
Dipl.-Wirtsch.-Ing.

Abteilungsleiter Logistik