Planung dynamischer Layouts in der Baustellenmontage von XXL-Produkten bei konkurrierenden Flächenbedarfen

Thema
XXL-Produkte
Projekttitel Planung dynamischer Layouts in der Baustellenmontage von XXL-Produkten bei konkurrierenden Flächenbedarfen (DynaFaPXXL)
Laufzeit 01.01.2015 – 31.12.2016
Download
Pressemitteilung

Die Montage von großskaligen Produkten ist üblicherweise nach dem Baustellenprinzip organisiert. Für jedes zu montierende Endprodukt verändert sich der notwendige Flächenbedarf mit zunehmendem Montagefortschritt, weshalb aktuell eine feste Fläche reserviert wird, welche der maximalen Ausdehnung des Produktes entspricht. Hieraus resultieren hohe Flächenbedarfe und schlechte Flächennutzungsgrade. Im Forschungsprojekt "DynaFaPXXL" wird deshalb eine Methode entwickelt, welche eine Berücksichtigung zeitveränderlicher, konkurrierender Flächenbedarfe in der Layoutplanung ermöglicht. Hierzu werden bestehende Optimierungsmodelle erweitert und in einen heuristischen Algorithmus implementiert, welcher eine optimale Anordnung der Montageflächen berechnen kann.

Veröffentlichungen zum Projekt

Flugzeuge, Schiffe oder Baumaschinen: Für die Montage sogenannter XXL-Produkte wird viel Platz benötigt. Forscher am IPH entwickeln eine Methode, mit der sich Montageflächen automatisch optimal anordnen lassen. So sparen Unternehmen Platz und steigern ihre Produktivität.

XXL-Produkte, Flächenanordnung

Dieser Artikel beschreibt die Notwendigkeit der Berücksichtigung zeitlicher Dynamik bei der Anordnung von Montageflächen für großskalige Produkte. Diese ist darin begründet, dass die vorhandene Fläche einen Engpass darstellt und duch eine intelligente Anordnung der Flächen die Auslastung der Fabrik erhöht werden kann.

XXL-Produkte, Anordnung von Montageflächen

Die Montage von großskaligen Produkten ist üblicherweise nach dem Baustellenprinzip organisiert. Für jedes zu montierende Endprodukt nimmt der Flächenbedarf mit zunehmender Montagezeit zu, weshalb eine feste Fläche reserviert wird, welche der maximalen Ausdehnung des Produktes entspricht. Da die vorhandene Fläche begrenzt ist, konkurrieren die einzelnen Produkte um diese. Hieraus resultieren hohe Flächenbedarfe und schlechte Flächennutzungsgrade. Deshalb sollten zeitveränderliche, konkurrierende Flächenbedarfe in der Planung von Fabriklayouts berücksichtigt werden.

Layoutproblem, zeitdynamisch, konkurrierende Flächen

Förderer

Das Projekt mit dem Förderkennzeichen UL 419/4-1 wurde mit Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

Ihr Ansprechpartner

Michael Zenker
M. Sc.

Projektingenieur

Empfehlen Sie uns